Länderkunden Asien - Ostasien.net

 
 
  Uwe Kreisel: China erleben & verstehen
Entdeckungsreise in den Alltag

Ismaning: Hueber, 2007. 228 Seiten. 24,50 Euro

Chinas Kultur ist zweifellos faszinierend und aufregend, doch der Weg des Reisenden ist gesäumt mit Fettnäpfchen. Wer seinen Urlaub im Reich der Mitte verbringen will oder vielleicht sogar einen längeren Aufenthalt plant, sollte sich deshalb gut vorbereiten.

Uwe Kreisels Buch ist dafür sehr gut geeignet - hat doch der Autor selbst Jahre lang in China gelebt und mit den Eigenarten der Chinesen umgehen gelernt. Mit viel Sympathie und Humor beschreibt er das Leben und die Gewohnheiten der Einheimischen, die er an vielen Beispielen aus seiner Zeit in China verdeutlicht.

Kreisel gibt dabei den Lesern viele nützliche Tipps für die Schwierigkeiten im Alltag und wie man damit umgeht. Etwa: Sie wollen Geschäfte machen und Verträge abschließen? Dann überwinden Sie sich, und gehen Sie mit zur Karaoke. Wer sich weigert, kann den Vertrag getrost vergessen. Sie gehen als Vegetarier in ein Restaurant? Chinesen haben dafür meist wenig Verständnis. Religiöse Gründe hingegen sind akzeptabel: Konvertieren Sie deshalb in diesen Situationen einfach zum Buddhismus.

Praktisch ist, dass Kreisel auch gleich die rechten chinesischen Worte für die jeweiligen Gegebenheiten mitliefert. Nicht einmal die Ausdrücke der Jugendsprache lässt er aus - auch wenn wir deren Gebrauch unseren Lesern nicht unbedingt empfehlen. Schade ist nur, dass er sich auf die Umschrift beschränkt, Betonung und Zeichen aber weggelassen hat.

Wer das Buch gelesen hat und die Tipps beherzigt, der kann beruhigt nach China reisen - und wird erleben, was der Buchdeckel verspricht: "China heißt Sie willkommen!" (wp)

  China erleben & verstehen

Bestellen Sie das Buch bei Amazon.de

 
 
 
  Konrad Seitz: China.
Eine Weltmacht kehrt zurück

München: Goldmann, 2006. 484 Seiten. 11,95 Euro

Von der Supermacht zum Entwicklungsland und vom Entwicklungsland wieder zurück an die Spitze - so lässt sich die Geschichte Chinas seit dem 18. Jahrhundert zusammen fassen.

Seitz erklärt, wie der Konfuzianismus und die aus ihm resultierende Arroganz der herrschenden Klasse den Abstieg des Landes verursachte und wie nach dem Ende des Kaisertums mit dem Nationalismus eine neue beherrschende Ideologie aufstieg.

Den weitaus größten Umfang des Buches macht Maos neues China aus. Seitz zeichnet die Geschichte des kommunistischen Chinas unter Mao und seinen Nachfolger nach und erklärt die ideologische Kopfgeburten des Großen Vorsitzenden aus dem Konflikt zwischen den leninistischen Hardlinern in der Patei und den Pragmatikern, die schon früh begriffen, dass der sowjetische Weg für China nicht der richge sein kann.

Es gibt derzeit kaum ein besseres Buch, um die Motivation der Chinesen und die Entwicklung ihres Landes zu verstehen. (wp)

  China

Bestellen Sie das Buch bei Amazon.de

 
 
 
  Frank Sieren: Der China-Code.
Wie das boomende Reich der Mitte Deutschland verändert

Berlin: Ullstein, 2006. 320 Seiten. 9,95 Euro
Daun: Radioropa Hörbuch, 2005. 13 CDs. 19,95 Euro

China ist der Gewinner der Globalisierung. Und was mit uns? Bedeutet der Aufstieg Chinas gleichzeitig unseren Abstieg, wie Spiegel-Autor Gabor Steingart glaubt?

So einfach ist Sache nicht, sagt Autor Frank Sieren, der seit Jahren als Korrespondent in Beijing lebt. Klar ist jedoch: Wir können uns dem chinesischen Wirtschaftswunder nicht einfach entziehen oder es ignorieren.

Dort nämlich explodiert die Wirtschaft. China zieht immer mehr Rohstoffe, Wissen und Produktionskapazitäten an sich - während bei uns immer mehr Arbeitsplätze verschwinden. Das Land - Regierung und Volk - verfolgt dabei einen ganz klare Ziel: Raus aus der Armut, zurück an die Spitze. Dabei scheuen sich die Chinesen auch nicht, die westlichen Geschäftsprtner gegeneinander auszuspielen - und das Spiel mit dem Gewähren und Entziehen von Gunst beherrschen sie virtuos.

Sieren erklärt, woher die Motivation für das Wirtschaftswunder kommt und wie Chinas neue Führungsgeneration es schafft, das Land fit zu machen für die Anforderungen einer globalisierten Wirtschaft. Wenn wir gegen China bestehen wollen, tun wir gut daran, von China zu lernen. Denn, sagt Sieren: "Was aus Deutschland wird, entscheidet sich in achttausend Kilometern Entfernung."

  Der China-Code

Bestellen Sie das Buch bei Amazon.de

Bestellen Sie das Hörbuch bei Amazon.de

 
 
 
  Jan-Philipp Sendker: Risse in der Großen Mauer.
Gesichter eines neuen China

München: Heyne, 2007. 240 Seiten. 8,95 Euro
München: Blessing, 2000. 223 Seiten.

Jan-Philipp Sendker war zwischen 1995 und 1999 Asien-Korrespondent des Stern. In seinen Reportagen beschreibt er die Situation Ende in China Ende der 90er. Er fand ein Land im Aufbruch, aber auch ein Zwischenreich, außerhalb der offiziellen Parteilinie, beispielsweise in der Beijinger Schwulenszene. Er traf die Gewinner des wirtschaftlichen Aufschwungs, aber auch eine Prostituierte und eine Wanderarbeiterin, an denen die Segnungen der neuen sozialistischen Marktwirtschaft vorbei gegangen sind und die nun ihre Arbeitskraft und sich selbst zu Markte tragen. (wp)   Risse in der großen Mauer
Bestellen Sie das Taschenbuch bei Amazon.de

Bestellen Sie die gebundene Ausgabe bei Amazon.de

 
 
 
  Oskaer Weggel: Wie mächtig wird Asien?
Der Weg in 21. Jahrhundert.

München: Beck, 1999. 235 Seiten.

Mal ehrlich. Wie mächtig wird Asien? Wird das 21. Jahrhundert tatsächlich das "Pazifische Jahrhundert"? Wie werden sich Politik und Wirtschaft entwickeln? Und wer sind die zukünftigen Akteure: Supermächte, Nationalstaaten oder regionale Allianzen? Diese Fragen beschäftigen Oskar Weggel, der sich seit 1968 als China-Referent am Institut für Asienkunde in Hamburg intensiv mit der Entwicklung Asien auseinandersetzt. Herausgekommen ist eine aufschlussreiche Abhandlung über Chancen und Gefahren von der Vergangenheit in die Zukunft: mit vielen interessanten Statistiken, Prognosen und Schlussfolgerungen. Fazit: Unbedingt lesen, aber kritisch hinterfragen! (ah)   Wie mächtig wird Asien?

Bestellen Sie das Buch bei Amazon.de

 
 
 
  Lucien Bianco: China
Bergisch-Gladbach: Lübbe, 1999. 128 Seiten.

Obwohl sein Schwerpunkt eigentlich die bäuerliche Gesellschaft im vorrevolutionären China ist, hat Lucien Bianco mit seinem neuen Buch einen großen Wurf gemacht. Denn der französische Sinologe gibt auf gerade mal hundert Seiten nicht nur einen verständlichen Überblick über die Entwicklung Chinas im 20. Jahrhundert. Sondern dabei schafft er es auch, das zeitgenössische China kritisch zu hinterfragen. Seine "Ausführungen zum besseren Verständnis, Anregungen zum Nachdenken" beginnen mit der schwierigen These, dass Chinas Revolution von Anfang eher nationalistisch als kommunistisch gesinnt war. Darum ist es nur konsequent, dass er sein kleines Büchlein über "Mao und Mammon" den schlichten, aber weiten Titel "China" gegeben hat. Sehr informativ! (ah)   China

Bestellen Sie das Buch bei Amazon.de

 
 
 
  Christopher Patten: Asien
Das Ende der Zukunft

Bergisch-Gladbach: Lübbe, 1998. 384 Seiten.

Dieses Buch sorgte weltweit für Aufregung, da war es noch gar nicht zuende geschrieben, geschweige denn veröffentlicht wurden. Denn der Autor Christopher Patten bekam nicht nur mit dem australischen Verleger Rupert Murdoch Krach, sondern auch mit englischen Diplomaten, Pekings Machthabern und einflussreichen Geschäftsleuten. Richtig Krach! Dabei ist "Asien. Das Ende der Zukunft" nur die Quintessenz seiner Meinungen über die ökonomisch-politische Entwicklung in Fernost. Schließlich beschreibt Christopher Patten nicht nur hintergründig, sondern auch bemerkenswert anschaulich seine Zeit als "Letzter Gouverneur von Hong Kong". Deshalb ist dieses Buch, wie sein mutiger Lektor Stuart Proffitt treffend bemerkt, mit großem Abstand "das beste Buch, das je aus der Feder eines Politikers geflossen ist". (ah)   Asien

Bestellen Sie das Buch bei Amazon.de

 
 
 
  Das pazifische Jahrhundert?
Hrsg. von Edith Binderhofer, Ingrid Getreuer-Kargl, Helmut Lukas, Ingrid Getreuer-Kargl

Frankfurt/Main: Brandes und Apsel, 1996. 202 Seiten.

Fast ein viertel Jahrhundert hat uns Südostasien in Atem gehalten. Zweistellige Wachstumsraten haben Japan, "große" und "kleine Tiger" in wichtige Wirtschaftsstandorte verwandelt. Trotzdem hat sich die soziale Ungleichheit nicht verschlimmert, sondern in vielen Regionen sogar gebessert. Zu diesem Ergebnis kommen 12 deutsche Wissenschaftler, darunter der weltweit renommierte Friedens- und Konfliktforscher Franz Nuschler. Aber auch noch aus einem anderen Grund sollte man sich diese Sammlung wissenschaftlicher Aufsätze nicht entgehen lassen. Denn man findet nur sehr selten eine so erlesene Auswahl komprimierter Informationen über die gesellschaftlichen Veränderungen in Japan nach 1945, die nachhaltige Waldnutzung auf den Molukken (Indonesien), die ASEAN und viele andere Themen. Deshalb ist dieses Buch nicht nur ein gutes Nachschlagewerk, sondern eine Pflichtlektüre für jeden Asieninteressierten. (ah)   Das pazifische Jahrhundert?

Bestellen Sie das Buch bei Amazon.de

 
 
 
 

 
  http://www.ostasien.net -- Impressum -- Mail: -- 02/01; letzte Änderung 02/08 wp